Bad Vilbel: Nidda-Sportfeld

Zu Gast bei: FV Bad Vilbel – Germania Großkrotzenburg // Endstand: 3:1 // Verbandsliga Hessen Süd // Zuschauer: etwa 100

SkylinersTV hat Groundblogging beim Besuch in Bad Vilbel begleitet.

Ja Herrschaftszeiten: Da kommt man bei nebligem Herbstabendwetter auf einem Verbandsligaground an, weiß gar nicht, was einen erwartet, und dann kommt das:

Kaum aus dem Auto gestiegen, schallt mir und meinem Begleiter Christian die wohl merkwürdigste Vereinshymne Fußballdeutschlands entgegen. Wir waren erstmal so perplex, dass wir gar nicht wussten, ob wir lauthals loslachen sollten, oder uns mit Blick auf die Bad Vilbeler Fans doch eher zurückhalten. Nun ja: Wir haben unsere eigene Art gefunden, mit diesem Moment des Schams umzugehen. Und am Ende waren wir sogar der Meinung: Eigentlich ist dieses Stück Musik doch ziemlich geil.

Und soundtechnisch hat der FV Bad Vilbel noch viel mehr zu bieten. Immer wenn die grün-weißen Hausherren ein Tor schießen, brennt der Stadion-DJ ein Feuerwerk der guten Laune ab:

Das Spiel war also ein akkustisches Drei-Gänge-Menü. Was die Optik angeht, hat der FV Bad Vilbel mit seinem Nidda-Sportfeld ein nettes, kleines Stadion zu bieten. Die überdachte Tribüne ist das Kernstück der Anlage. Sie bietet sowohl Gelegenheit zum Sitzen auf Holzbänken und als auch Stehplätze. Insgesamt eine schmucke Anlage. Auf der Gegenseite ist mittig die Sprecherkabine eingerichtet.
[slideshow_deploy id=’576′]

img_6878Beim Einlass gab es eine sehr schöne, spieltagsbezogene Eintrittskarte. Für jeden Ticketsammler ist Bad Vilbel also eine lohnende Adresse. Direkt hinter dem Einlass steht die Wurstbude. Allerdings muss ich sagen, dass die Bratwurst nicht so ganz meinen Geschmack getroffen hat. Etwas zu fad. Aber nun gut. Großes Minus: Während des Spiels gab es leider keinen Ausschank. So konnte ich die obligatorische Bierprobe erst zur Halbzeit im Vereinsheim starten.

Das Spiel fand ich für Abstiegskampf eigentlich ganz gut. Bad Vilbel war über die ganze Zeit das etwas bessere Team und hatte mehr Torchancen. Trotzdem war es bis kurz vor Schluss ein spannendes Spiel.

Insgesamt ein schöner Flutlichtabend. Nach dem Spiel erschallte dann nochmal die Vereinshymne durchs Niddatal. Das hat den Abend einfach abgerundet.

Links:
Spielbericht auf fussball.de
Nidda-Sportfeld bei Europlan
Vereinsseite des FV Bad Vilbel
FV Bad Vilbel bei Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.